Browse Author by Katelin
Lebensmittel

Mit einer Fritteuse sein Speisenrepertoire erweitern

Mit einer Fritteuse erweitern Kunden ihren Handlungsspielraum in der Küche erheblich, denn spezielle Speisen schmecken in einem Frittiergerät deutlich besser. Zu solchen Gerichten gehören natürlich Klassiker wie Pommes Frites und Kroketten, aber auch verschiedene Sorten von Obst, Gemüse, Fisch und Fleisch lassen sich vorzüglich in einer Fritteuse zubereiten. Fritteusen gehören in Restaurants längst zur Standardeinrichtung, aber auch immer mehr Privatkunden nutzen eine Fritteuse.

Sie schätzen zum Beispiel den intensiven Eigengeschmack der Speisen, die knusprigen Ränder sowie die aromatischen Röststoffe, die in der Fritteuse durch die Maillard-Reaktion erzeugt werden. Eine attraktive Auswahl hochwertiger Fritteusen ohne Einsatz von Fett befindet sich unter diesem Link: https://www.homeandsmart.de/vergleich/fritteuse-ohne-fett/

Was ist eine Fritteuse?

Eine Fritteuse besteht aus Heizplatten oder -spiralen. Klassische Fritteusen werden bis zum Rand auf Basis von Fetten und Ölen gefüllt, in denen die Lebensmittel beim Frittieren quasi schwimmen. Da Fette und Öle sich im Vergleich zu Wasser wesentlich intensiver erhitzen, entsteht durch die Wärmeleitung der Effekt der krossen und knusprigen Krusten. Der Wasserdampf an der Oberfläche verhindert wiederum einen Kontakt der Speisen mit Sauerstoffen und damit die Oxidation.

Auch wenn unter Frittieren unter traditionellen Gesichtspunkten stets der Kontakt der Gerichte mit Ölen und Fetten mitgedacht wurde, kommen moderne Heißluftfritteusen mit nur sehr wenig Ölen und Fetten aus. Für die Zubereitung reichen ein paar Spritzer Fette und Öle (Experten empfehlen hierbei zwei volle Esslöffel), was einen erheblichen Unterschied zu der bislang gängigen Menge von 1,5 Litern bis 2 Litern ausmacht. Doch was sind die Vorzüge einer solchen Heißluftfritteuse?

Die Vor- und Nachteile einer Fritteuse ohne Fett

Heißluftfritteusen werden gemeinhin als Fritteusen ohne Fett verstanden. Dabei haben wir bereits gelernt, dass das nicht ganz stimmt. Allerdings ist der Fettanteil solcher Fritteusen im Vergleich zu den klassischen Fritteusen vernachlässigenswert. Das Frittieren mit Heißluft offeriert dem Kunden eine Reihe von Vorteilen. So lässt sich das Spektrum von für das Frittieren geeigneten Gerichten im Vergleich zu klassischen Frittiermaschinen erheblich erweitern. Auf einmal können zum Beispiel solche Schätze wie Pizzen, Panaden und Muffins mit dem Frittiergerät zur Erzeugung eines noch besseren Geschmacks zubereitet werden.

Auch werden die Gerichte durch den Verzicht auf Fette wesentlich gesünder und kalorienärmer. So beträgt der Fettanteil von Kartoffeln nur 3 % und von Tiefkühlpommes 6 %, während der Fettanteil bei mit fettbasierten Frittiermaschinen auf 20 % ansteigt. Auf der anderen Seite bleiben den Speisen durch den fehlenden Kontakt mit Lipiden mehr Vitamine und Nährstoffe enthalten. Wer sich gesund und kalorienbewusst ernähren möchte, kann also mit einer Heißluftfritteuse frittierte Kartoffeln mit gutem Gewissen verzehren.

Weitere Aspekte der Frittiermaschine

Weitere Vorteile von Heißluftfritteusen erstrecken sich auf die kürzere Zubereitungszeit, was im Endeffekt zu einem um 15 % geringeren Energiebedarf führt. Dafür muss allerdings die längere Garzeit gegengerechnet werden. Außerdem ist bei Heißluftfritteusen der Reinigungsvorgang deutlich erleichtert, da sich Fettflecken nur schwer wieder entfernen lassen, sodass viele Benutzer auf intensive Haushaltsmittel angewiesen sind, die ebenso wie die Fette das Grundwasser verschmutzen und in die Seen, Flüsse und Meere gelangen.

Mit einer Heißluftfritteuse lässt sich zudem die Zubereitung der Speisen wesentlich entspannter angehen, da die Gefahr von spritzendem heißen Fett nunmehr gegen Null tendiert. Kunden mit herkömmlichen Frittiermaschinen wissen ein Lied von der Gefahr durch Fett zu singen, denn das heiße Fett drohte immer dann zu verspritzen, wenn es zu einem Kontakt der laufenden Frittiergerät mit dem kühlen Essen kam. Auch riecht nach der Zubereitung von Pommer mit der Heißluftfritteuse nicht mehr die ganze Wohnung nach Fett.

Tipps zum Kauf von Fritteusen ohne Fett

Handelsübliche Frittiermaschinen für den Privatgebrauch weisen eine Leistung bis zu 1800 Watt auf. Je größer die Wattleistung ist, desto schneller und effizienter kann frittiert werden. Kunden sollten auf eine Maschine achten mit einer differenzierten Regulation der Temperatur für die Zubereitung unterschiedlicher Speisetypen. Beginnen Frittiermaschinen zum Beispiel bei der einstellbaren Temperatur bereits bei 40 Grad Celsius, lässt sich dieser Modus als Aufwärmfunktion nutzen.

Hingegen droht bei einer Hitze ab 175 Grad Celsius die Freisetzung von Acrylamid und damit von einem Stoff, der im Verdacht steht, Krebs zu erzeugen. Andere Frittiermaschinen verfügen über zwei Fächer für die gleichzeitige Zubereitung unterschiedlicher Gerichte. Andere hingegen lassen sich gezielt auf bestimmte Speisetypen einstellen, um eine noch passgenaue Zubereitung zu gewähren. Nützliche Zusatzfunktionen können ein Timer und ein Statusanzeiger sein. Bei der Reinigung sollte auf ein Gerät geachtet werden, bei dem die schmutzigen Stellen leicht zu erreichen oder herausnehmbar sind.

Championships

Wie berechnen sich eigentlich Weltranglisten im Sport?

Es macht Spaß, mit der eigenen Nationalmannschaft mitzufiebern und zu hoffen, dass sie auch in der Weltrangliste nach oben steigt. Aber wie berechnen sich eigentlich solche Ranglisten? Welche Spiele müssen Sportlerinnen und Sportler unbedingt gewinnen, um aufzusteigen und ihr Ranking zu verbessern? Schauen wir uns ein paar Beispiele an, um die Unterschiede zu verdeutlichen.

Die Fifa-Weltrangliste

Die Fifa-Weltrangliste (auch Coca-Cola-Weltrangliste genannt) zeigt das Ranking der erfolgreichsten Fußball-Nationalmannschaften an. Bei ihrer Erstellung werden die Leistungen der einzelnen Mannschaften bei verschiedenen Spielen und Turnieren berücksichtigt. Hierzu gehören unter anderem Freundschaftsspiele innerhalb und außerhalb internationaler Fenster im Spielkalender. Des Weiteren gibt es Punkte für Gruppen- beziehungsweise K.O.-Spiele bei Nations-League-Wettbewerben sowie für Spiele bei kontinentalen Meisterschaften. Weitere Punkte gibt es für Spiele beim Confederations-Cup sowie für Endrundenspiele der Fifa-Weltmeisterschaft.

Die Tennis-Weltrangliste

Insgesamt können Spielerinnen und Spieler bis zu 19 Wertungen für die Tennis-Weltrangliste erreichen. Hierzu gehören vier Punktwertungen aus den Gran-Slam-Turnieren, acht Punktwertungen aus den Masters-1.000-Turnieren, sechs Punktresultate aus den C-, D-, E- und F-Turnieren sowie ein Ergebnis der ATP World Tour Finals. Insgesamt ist es maximal möglich, 21.000 Punkte zu erreichen. Das bisher höchste Ergebnis erzielte Novak Djokovic mit 16.950 Punkten im Jahr 2016.

Die Badminton-Weltrangliste

Wer sich bei der Beschäftigung mit einer Weltrangliste Badminton als Sportart aussucht, bekommt sehr hohe Werte angezeigt. Denn beim Badminton ist es möglich, mehrere zehntausend Punkte zu erreichen. Als Bewertungsgrundlage dienen hierbei die zehn besten Ergebnisse aller BWF-Turniere, an denen eine Spielerin oder ein Spieler teilgenommen hat. Es gibt für Einzelspieler, Doppelspieler und Mixed-Spieler jeweils eigene Bewertungen. Punkte werden sowohl für die Teilnahme an Qualifikationen als auch für das Erreichen von Achtel-, Viertel-, Halb- und Finale der jeweiligen Turniere vergeben.

Fazit: Unterschiedliche Sportarten haben jeweils eigene Bewertungskriterien für ihre Weltranglisten

Die unterschiedlichen Verbände, die für die Weltranglisten der einzelnen Sportarten verantwortlich sind, haben jeweils eigene Kriterien für die Berechnung des Rankings ihrer Ranglisten entwickelt. Es lässt sich somit nicht allgemein sagen, wie das Ranking in einer Weltrangliste zustande kommt. Wichtig ist es aber, an den großen Turnieren teilzunehmen und hierbei möglichst gut abzuschneiden. Zwar gibt es in den meisten Sportarten auch für Freundschafts- und Qualifikationsspiele Punkte, diese reichen in der Regel aber nicht aus, um die eigene Position in der Weltrangliste spürbar zu verbessern.

Gesund

Fritteuse geht auch ohne Fett: Gesund und lecker frittieren

Mittlerweile ist eine ausgewogene Ernährung und eine gesunde Lebensweise für gesundheitsbewusste Menschen überaus wichtig geworden. Dennoch möchten viele auf schmackhaft Frittiertes nicht verzichten. Ein Verzicht ist auch gar nicht notwendig, denn ,Fritteuse geht auch ohne Fett. Mit einer Heißluftfritteuse können Sie jetzt eine gesunde Ernährungsweise und leckeren Genuss beim Essen miteinander verbinden und müssen auf schmackhaft frittierte Gerichte nicht mehr verzichten.

Ist es möglich, ohne Fett zu frittieren?

Bei herkömmlichen Fritteusen werden die Speisen zum Garen in heißes Öl getaucht. Dadurch lässt sich eine höhere Temperatur als beim Kochen mit Wasser erzielen. Auch mit einer Heißluftfritteuse können diese hohen Gartemperaturen erreicht werden. Der Vorteil an diesen Geräten ist, dass dies ohne den Gebrauch von Öl oder Fett funktioniert. Die Speisen werden mit Heißluft gegart, die in der Fritteuse zirkuliert. Die Funktionsweise einer Heißluftfritteuse lässt sich in etwa mit der eines Backofens vergleichen, nur, dass in einer fettfreien Fritteuse wesentlich höhere Temperaturen erzielt werden können.

Fritteuse geht auch ohne Fett, doch wie verhält es sich mit dem Geschmackserlebnis?

Wenn Sie das erste Mal gegarte Speisen aus einer Heißluftfritteuse probieren, werden Sie sicher begeistert sein, weil sie sich kaum ein geschmacklicher Unterschied zu den gegarten Speisen aus einer herkömmlichen Fritteuse feststellen lässt. Selbst Pommes Frites, die sonst nur in einer Fritteuse mit Fett gelingen, werden mit Heißluft zum Gaumenschmaus – innen noch saftig und außen schön knusprig und cross. Weshalb sich geschmacklich kaum einen Unterschied feststellen lässt, ist leicht erklärt: auch einer Heißluftfritteuse können Sie etwas Öl hinzugeben, um das Geschmackserlebnis vollkommen zu machen. Der Vorteil gegenüber herkömmlichen Fritteusen ist, dass schon geringste Mengen an Öl ausreichen. So können Sie beispielsweise mit nur 20 ml Öl ca. 1 Kilogramm Pommes Frites zubereiten und ohne schlechtes Gewissen genießen. Wenn Sie im Internet die Bewertungen anderer Nutzer betrachten, die sich für eine Heißluftfritteuse entschieden haben, werden Sie schnell feststellen, dass nahezu jeder vom Geschmacksergebnis begeistert ist. Der Grund dafür ist, dass der Einsatz von geringen Mengen an Öl den Geschmack sogar noch verbessert, denn die geringe Ölmenge erlaubt es den Aromen, sich voll zu entfalten. Ein weiteres Plus ist, dass Sie auch ausgefallene Öle verwenden können, die den Speisen eine völlig eigene Geschmacksnote geben. Beispielsweise Olivenöl oder Kernöl. Bei der herkömmlichen Fritteuse hingegen wird häufig der Geschmack durch das Fett oder Öl überdeckt.

Frittieren Sie fettfrei, Ihrer Gesundheit zuliebe

Sie sollten wissen, dass gesättigte und gehärtete Fette, die sich im Fett zum Frittieren befinden, Ihrer Gesundheit nicht zuträglich sind und im Verdacht stehen, Gefäß-, sowie Herz- und Kreislaufkrankheiten zu fördern. Fritteuse geht auch ohne Fett, deshalb entscheiden Sie sich besser für eine Heißluftfritteuse und beugen damit diesen Krankheiten vor. Leben Sie aktiv und gesund. Die Fritteuse ohne Fett wird Sie dabei unterstützen.

Setzen Sie die Heißluftfritteuse vielseitig ein

Wenn Die sich für eine fettfreie Fritteuse entscheiden, können Sie damit nicht nur frittieren, denn die Heißluftfritteuse ist vielseitig einsetzbar. Beispielsweise können Sie mit ihr Pizza, Kuchen, Muffins, einen Braten und sogar frische Brötchen zubereiten. Sie erwerben praktisch ein echtes Multitalent für Ihre Küche.

Jungzüchterlehrgang

Jungzüchterlehrgang

Am 11.11.2006 lud der Zuchtbezirk Niedersachsen Nord/ West zu einem Lehrgang mit Schwerpunkt „Beurteilung“, auf die Reitanlage Klintworth in Ohrensen ein.

Burchard Schröder Mitglied der Widerspruchskörkommission im Trakehner-Verband und  Mitarbeiter der Landwirtschaftskammer Hannover, war Referent dieser Veranstaltung.

Neben den „jungen“ Jungzüchtern hatten sich ein paar Neueinsteiger ins Zuchtgeschehen, sowie altbewährte Züchter eingefunden. Die Jungzüchter Heike Färber und Jule von Gierke hatten die Gelegenheit genutzt und ihre eigenen Stuten, nämlich die Schimmelstute von Schampus/Etong und die Halbblutstute von Heraldik /Uljanoff mitgebracht. So dass das Beurteilen bzw. finden so mancher Körperteile direkt am Pferd geprobt werden konnte. An jedem Pferd wurden gemeinsam die Schwachpunkte sowie auch die Höhepunkte herausgearbeitet.

Zum Abschluß kamen die Teilnehmer im Reiterstübchen der Reitanlage zusammen um bei Kaffee und Kuchen über das Hinzugelernte zu diskutieren. Teilnehmer und Organsitaoren waren sich einig, solch einen Lehrgang unbedingt zu wiederholen. Vielleicht kommen ja beim nächsten Mal auch noch ein paar mehr wirklich junge Jungzüchter zusammen.

Championships

Züchtertreffen des Trakehner Zuchtbezirks Niedersachsen Nord-West/Bremen

Montag, den 14. März 2016, in Gyhum (Niedersachsenhof) um 19:30 Uhr


Liebe Trakehner Züchter,
wie auf unserer Mitgliederversammlung im Januar besprochen, möchte ich Sie zu einem Züchterabend einladen.

Tagesordnung:

1.    Begrüßung    

2.    Bericht über die Treffen der Zuchtbezirksvorsitzenden zur Mitglieder- und Delegiertenversammlung des Trakehner Verbandes 2016.

3.    Änderungsantrag zur Zuchtbuchordnung des Trakehner Verbandes wg. der HLP-Reform

4.    Erweitertes Programm der diesjährigen Zentralen Stuteneintragung in Volkmarst, Trakehner Gestüt Tessner

5.    Fohlenmusterungstermine 2016

6.  Erdmann Germer: Zuchtwertschätzung und „lineare Beschreibung“
in der Pferdezucht. Welche Informationen bieten sie dem Züchter für
die Zuchtplanung?

7.    Verschiedenes

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünsche Ihnen ein züchterisch erfolgreiches Jahr 2016 und viel Glück im Stall.

Züchterin

Die Züchterin Dr Renate Wernke

Schmiesing aus Damme feiert beim 28. Trakehner Fohlenchampionat einmaligen Erfolg

Hf. von Oliver Twist – Cornus (Sieger)
Hf. von Amadelio – Likoto xx (Reservesieger)
Sf. von Kentucky – Grafenstolz (bestes Stutfohlen)
Sf. von Sidney Bay – Hofrat (Reservesieger Stutfohlen) (alle Fotos: Bischoff)

Der Wettergott war den Trakehnern beim 28. Trakehner Fohlenchampionat in Tarmstedt am Samstag, den 7. Juli 2012, wohl gesonnen. Nach Regenschauern am Vormittag und einem Gewitterguss am späten Nachmittag findet das Norddeutsche Trakehner Fohlenchampionat bei strahlendem Sonnenschein statt. Viele Zuschauer am Tierschauring der größten norddeutschen Landwirtschaftsausstellung nehmen die begehrlichen Fohlen in Augenschein. Die von den Züchtern gezeigten hoffnungsvollen Nachwuchsspitzen überzeugen in Tarmstedt mit Bewegungsqualität und hohem Adel. Sie sind würdige Vertreter unserer Trakehner Zucht und lassen für die Zukunft einiges erwarten.

Es ist der große Tag für Dr. Renate Wernke-Schmiesing aus Damme. Sie kann mit ihren beiden Fohlen die Klassen der Stut- und Hengstfohlen gewinnen und stellt mit ihrem begehrenswerten Hengstfohlen von Oliver Twist auch den diesjährigen Championatssieger.
Ihre StPr.u.Pr.St. Flammenca III von Cornus aus der sportbetonten Stutenlinie der Flugpost (Schlegel-Detmold) ist ein wahres Zuchtjuwel. Sehr fruchtbar und vererbungssicher hat diese Prämienstute Jahr für Jahr Spitzenfohlen von unterschiedlichen Vererbern bei Fuß. Das diesjährige Hengstfohlen von Oliver Twist konnte die beiden Richter Hans-Leonhard Britze (Trakehner Körkommissar) und Mathias Werner (Mitglied der Trakehner Stuteneintragungskommission) überzeugen. Der noch sehr junge schwarzbraune Hengst gewinnt mit viel Charme, klarem Geschlechts- und Rassetyp und vor allem mit seinen Bewegungen nicht nur die Konkurrenz der Hengstfohlen sondern auch den Championatsring. Dieses Hengstfohlen wird übrigens die diesjährige Fohlenauktion in Neumünster bereichern.

Ein vor allem mit überragenden Bewegungen ausgestattetes Hengstfohlen vom Hohenschmarker Vererber Amadelio aus der berühmten Stutenfamilie der Italia stammend folgt dem erstgenannten Hengst von Oliver Twist auf dem Fuße sowohl in der Einzelkonkurrenz der Hengstfohlen wie auch im Championatsring. Dieser braune Edelmann aus der Zucht des langjährigen Vorsitzenden der Trakehner Körkommission, Hans-Joachim Scharfffetter, aus der St.Pr.u.Pr.St. In Flamme von Likoto xx gezogen, überzeugt mit überragenden Bewegungen. Die Mutter dieses sehr guten Hengstfohlens ist übrigens eine Halbschwester zum Siegerhengst In Flagranti, zum gekörten Hengst In Petto und zu weiteren St.Pr.u.Pr. Stuten und verfügt somit züchterisch über ein sehr abgesichertes Pedigree. In dem sehr qualitätvollen Ring der Hengstfohlen wird ein Fuchshengst von Kentucky a.d. Miss Marple von Buddenbrock aus der Zucht von Gerd Böhn in Harsefeld auf den 3. Platz rangiert.

Den Ring der Stutfohlen kann Dr. Renate Wernke-Schmiesing mit ihrem sehr qualitätvollen und bewegungsstarken Stutfohlen von Kentucky aus der St.Pr.u.Pr.St. Fatima von Grafenstolz ebenfalls gewinnen. Die Großmutter dieses auffallenden Stutfohlens ist die Mutter des bereits genannten Siegerfohlens von Oliver Twist. Dies ist ein einmaliger und besonderer züchterischer Erfolg, der bislang in der 28jährigen Championatsgeschichte in Tarmstedt ohne Beispiel ist.

Reservesiegerin der Stutfohlen wird das Rappstutfohlen von Andrea Böhn aus Harsefeld, von Sidney Bay a.d. Hofdame V von Hofrat abstammend. Dieses großrahmige Stufohlen weiß sich gekonnt mit großen Bewegungen in Szene zu setzen und ist sicherlich eines der bewegungsstärksten Fohlen dieser Schau. An dritter Stelle rangieren die Richter ein großrahmiges, sehr korrektes Stutfohlen von All Inclusive a.d. Ole Ola von Easy Game. Dieses auffallende Dunkelfuchsstutfohlen stammt aus der Zucht von Dagmar Spille in Stadland, die auch die Züchterin des Vaters dieses Fohlens ist.

Herausragend neben den gezeigten Fohlen sind auch die ausgeschriebenen Preise für Sieger und Platzierte des Trakehner Fohlenchampionats in Tarmstedt. Spender und Förderer haben für dieses Championat Preise im Wert von rd. 3.500,- €  für die Aussteller der Trakehner Fohlen bereitgestellt. Hierunter sind Freisprünge und Deckgeldgutscheine für die Championatsendringfohlen von den Gestüten Hohenschmark, Tasdorf und Hörem und von Niels Betzold. Das jeweils beste Stut- und Hengstfohlen bekommt eine Lebendtierversicherung der R+V-Versicherung von der Agentur Kuschel. Der Trakehner Förderverein hat weitere wertvolle Ehrenpreise gegeben.
Hierfür möchte ich mich im Namen des Zuchtbezirks Niedersachsen Nord-West/Bremen bei den genannten und den vielen ungenannten Spendern von Ehrenpreisen bedanken.

Den Züchter und Ausstellern ist ein großes Lob für die geleistete züchterische Arbeit auszusprechen. Sie sind es, die die kommenden Trakehner Generationen sichern.

Trainingseinheit

Wichtige Trainingseinheit für die beginnende Turniersaison

Am 24. und 25. April 2010 fand auf Einladung des Zuchtbezirks Niedersachsen Nord-West wieder der heiß begehrte Dressur-Förderlehrgang auf der Reitsportanlage der Familie Bellersen in Twistringen mit dem international erfolgreichen Ausbilder und Grand-Prix-Reiter Peter Koch statt. Peter Koch hat ein besonderes Herz und die passende Hand für unsere Trakehner! Die Erfolge der Trakehner Dressurpferde Shannon TSF, Karolinger TSF und Avoni TSF tragen seine Handschrift. Die vielen Erfolge dieser Trakehner sind Ergebnis seiner gekonnten und den Pferden mit ihrem jeweiligen Leistungspotenzial gerecht werdenden Ausbildung.

Auf vielfachen Wunsch der Reiterinnen und Reiter aus unserem Zuchtbezirk wird mit diesem Dressurlehrgang wie bereits in den letzten Jahren die sportliche Seite unserer Arbeit im Zuchtbezirk betont. Die hohe Ausbilderqualität von Peter Koch machte unseren Dressurlehrgang zu einem besonderen Leckerbissen für die teilnehmenden Reiterinnen und Reiter. Die am Lehrgang teilnehmenden Pferde und Reiter befanden sich auf meist L- und M-Niveau. Einige viel versprechende Nachwuchsdressurpferde, die sich in Twistringen für weitere Lehrgangsförderungen empfahlen, und talentierte JuniorInnen vervollständigten diesen Lehrgang in Twistringen, der von Susanne Greinert fachkundig betreut und organisiert wurde.

Eingeladen wurden 20 Dressurreiter/innen mit Ihren Trakehner Dressurpferden. Zehn Teilnehmer nahmen in Twistringen an dem Dressurlehrgang teil.  Einige eingeladene DressurreiterInnen waren leider aufgrund von Turnierverpflichtungen verhindert.

Ausgewählt wurden Reiterinnen und Reiter, die ihren Wohnsitz im Zuchtbezirk Niedersachsen Nord-West/Bremen haben, aufgrund der in den FN-Listen für die Landeskommissionen für Pferdeleistungsprüfungen Hannover-Bremen und Weser – Ems dokumentierten Erfolge im Turnierjahr 2009. An dem Lehrgang nahmen folgende Dressurreiterinnen teil:

Kathrin Gerken auf dem 5 J. Hofratsohn VAN GOGH, Nadine Corterier auf dem Nachwuchspferd HEAVENS DOR und auf der S-erfolgreichen HERBSTFEE S von EH Münchhausen, Uwe Stradtmann auf dem championatserfolgreichen 6jährigen CHOPAIN von Gribaldi, Sabrina Broers auf dem talentierten 6jährigen Nachwuchsdressurpferd DANCE WITH ME von Donaufischer, Katharina Kreft auf dem hocherfolgreichen 6jährigen EL GARDO von Kasparow, die Juniorin Rubina Clasen auf dem gekörten und bis zur schweren Klasse ausgebildeten Trakehner Hengst DONAUWALZER von EH Sixtus, Angela Brüning-Richter auf der Nachwuchsdressurstute ELEGANCE von Kostolany und Anneke Müller auf UMBRESCO von Velasquez. Peter Koch stellte sein Lehrgangsprogramm individuell auf jedes einzelne Dressurpferd und jeden Reiter ab. Bereits am 2. Tag waren deutliche Fortschritte und Verbesserungen bei Reiter und Pferd zu erkennen. Wichtige Tipps und Empfehlungen für das Heimtraining und die beginnende Grüne Saison rundeten das Programm ab.

Mit diesem Rüstzeug im Gepäck und gestärkter Motivation hoffen alle auf eine erfolgreiche Saison für unsere Trakehner. Auch die Trakehner Mannschaften des Zuchtbezirks auf L- und M-Niveau für das diesjährige Bundesturnier in Hannover konnten weitgehend zusammengestellt werden. Sie werden auf M-Niveau noch durch zwei und auf L-Niveau noch durch eine an der Lehrgangsteilnahme verhinderte Reiterin/nen ergänzt.Die Mannschaftsreiter werden Ende Juni 2010 noch einmal zu einem Tageslehrgang mit Peter Koch eingeladen. Ein großes Dankeschön geht an Familie Bellersen in Twistringen, die mit großer Gastfreundlichkeit ihre großzügige Reitanlage für den Dressurlehrgang zur Verfügung stellte und Teilnehmer und Besucher hervorragend betreute und versorgte.

Fohlenchampionat

Mitgliederversammlung des Zuchtbezirks

Zuchtbezirks

Sonntag, den 24. Januar 2016, 15:30 Uhr Niedersachsenhof, Sick 13, 27404 Gyhum Tel. 04286 9400 (Autobahn Abfahrt A1 Bockel) Versammlungsbeginn: 16:00 Uhr


Tagesordnung:

1.    Eröffnung und Begrüßung

2.    Bericht über die Zuchtveranstaltungen des Zuchtbezirks 2015 (Stuteneintragung, Fohlenmusterung, Landesschau,  Fohlenchampionat in Tarmstedt)

3.    Sporterfolge von Trakehnern im Zuchtbezirk Nieders. Nord-West/Bremen

4.    Lehrgänge im Zuchtbezirk 2015

5.    Finanzbericht des Zuchtbezirks

6.    Lars Gehrmann: Reform der Hengstleistungsprüfungen,  Berichte aus dem Verbandsgeschehen (Bewertung des Hengstmarktes 2015, Neubesetzung der Position  Vermarktung u. stellv. Zuchtleiter, Vermarktungsperspektiven 2016)

7.    Mitglieder- und Delegiertenversammlung des Trakehner Verbandes 2016: Wahlen zum geschäftsführenden Vorstand; Anträge seitens des Zuchtbezirks

8.    Termine 2016: Zentrale Stuteneintragung, Fohlenmusterung, Lehrgänge des Zuchtbezirks, Trakehner Tag in Tarmstedt

9.    Verschiedenes

Gäste sind zu unserer Mitgliederversammlung herzlich willkommen!

Ich freue mich auf Ihren Besuch und wünsche Ihnen ein züchterisch erfolgreiches Jahr 2016 und viel Glück im Stall.

Ihr

Dr. Martin Mehrtens

(Vorsitzender des Zuchtbezirks Niedersachsen Nord-West / Bremen)

Fohlenchampionat

Norddeutsches Trakehner Fohlenchampionat in Tarmstedt

Das Fohlenchampionat im Rahmen der diesjährigen landwirtschaftlichen Ausstellung in Tarmstedt wurde von einem sehr qualitätvollen Championatsring gekrönt.

Bei strahlendem Sonnenschein wurden die Trakehner Fohlen von einem umfangreichen Publikum empfangen. Rund 1.000 Besucher säumten die Rails des Schaurings am frühen Sonnabendnachmittag. Das Publikumsinteresse ist sicherlich einmalig für eine Trakehner Fohlenschau. Tarmstedt ist für die Trakehner ein Schaufenster mit Alleinstellung. Zum dreißgsten Mal jährt sich das Norddeutsche Fohlenchampionat für die Trakehner in Tarmstedt. Es ist mittlerweile Tradition und wichtiger Programmpunkt der Tierschauen dieser größten Landwirtschaftsausstellung in Deutschlands. Es ist wahrscheinlich einer der wenigen Orte, der für die Trakehner die traditionelle Verbindung von Pfedezucht und Landwirtschaft lebendig hält. Auch von daher genießt dieser Platz Alleinstellung, die wir pflegen sollten.
Das Richterteam bestehend aus Hans Britze, Körkommissar und Zuchtleiter des Zuchtverbandes für Deutsche Pferde, und Matthias Werner, Stuteneintragungskommissar des Trakehner Verbandes, nahm die verantwortungsvolle Aufgabe der Fohlenbewertung war.

Unangefochten gewann das Hengstfohlen von SCHWARZGOLD a.d. IN FLAMME von Buddenbrock aus der Zucht von Frank Scharffetter in Schwanewede-Brundorf. Dieser dunkelbraune Hengst überzeugte in allen Kriterien. Bewegungsstark, sportlich und mit dem besonderen Überguß eines Edelpferdes läßt dieser Hengst das moderne Sportpferd erkennen. Dieser Championatssieger wird das Auktionslot der Fohlenauktion anläßlich des diesjährigen Trakehner Bundesturniers in Hannover bereichern und dürfte dort begehrlich sein.
Die Reservesiegerin stammt vom aktuellen Verberberstar MILLENNIUM ab. Gezogen von Gerd Böhn in Harsefeld aus einer Buddenbrock-Tochter hat dieses Stutfohlen durch Modernität und Bewegungsstärke Richter und Zuschauer begeistert.

An Dritter Stelle wurde ein sehr typvolles Stutfohlen von IVENHOE a.d. Koko von Kostolany rangiert. Typvoll und mit dem besonderen Flair des blutgeprägten Edelpferdes ausgestattet konnte dieses Stutfohlen aus der Zucht von Frank Martens-Bruns aus Dierstorf Richter und Zuschauer gleichermaßen erfreuen.

Ein typ- und bewegungsstarkes Stutfohlen von MILLENNIUM aus der Zucht von Gesine Woltmann aus Querenstede rundete diesen Championatsring ab. Dieses Stutfohlen wird aus dem diesjährigen Trakehner Hengstmarkt als Verlosungsfohlen für das Trakehner Pferd werben.

Bedanken möchte ich mich bei allen Förderern und Spendern des diesjährigen Fohlenchampionats sowie bei der Tarmstedter Ausstellungsleitung und Messegesellschaft. Ohne diese beispielhafte Unterstützung wäre ein solches Fohlenchampionat nicht durchführbar.

esowie ein Hengstfohlen von WINDSOR aus der Zucht der Zuchtgemeinschaft Berger und Böhn aus Harsefeld vervollständigten den qualitätvollen Siegerring des 30. Trakehner Fohlenchampionats.